Nach Hause

Ich warte seit Stunden an diesem gottverlassenen Bahnhof in der Pampa. Keinesfalls möchte ich hier länger bleiben. Alles in mir schreit nach Aufbruch. Und doch lass ich jede Gelegenheit zur Abfahrt wieder verstreichen, beobachte die Reisenden, wie sie aussteigen, einsteigen – ich bleib sitzen und scharre mit den Füssen auf dem Asphalt.

Denn wenn ich jetzt aufstehe, jetzt aufstehe und in einen dieser Züge steige, dann komme ich nie wieder zurück. In der Ferne werde ich eine andere sein und mit anderen sein. Ich werde nicht zurückschauen, denn ich kenne keine Reue. Verstehst du.

So sitz ich also hier, während die Sonne untergeht. Mein Magen knurrt und mich friert. Der Sommer neigt sich seinem Ende zu. Gerne würde ich jetzt etwas tun, um die Zeit totzuschlagen, aber ich habe alles vergessen – alles, was mir hier wichtig war. Es gibt jetzt nur noch mich und diesen gottverlassenen Bahnhof in der Pampa.

Auch wir sind vergangen. Ein schaler Nachgeschmack ist geblieben. Ich bin ich und du bist du. Daran wird sich nie etwas ändern. Zwischen uns türmen sich Wolkenkratzer, Kräne, ausrangierte Güterwagen – Berge von Metall.

Ich möchte hier noch eine Weile sitzen und die Reisenden beobachten, die zärtlichen kleinen Gesten, die Abschiedsküsse, Hände, an Fensterscheiben gepresst. Ich möchte hier noch eine Weile sitzen. Vielleicht in der Hoffnung, dass du mich zurückholst, mir den Arm um die Schulter legst, mich nach Hause bringst, nach Hause zu dir.

Ron Hicks.

Ron Hicks.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: