Archiv für Februar, 2014

Lebensweisheit Nummer 209183749

Posted in Allgemein on Montag, 24. Februar 2014 by badana

Bret Easton Ellis schreibt nun ein Drehbuch für YEEZUZ (aso Kayne West), die EU legt einige Förderprogramme mit der Schweiz auf Eis und ich gehe wieder mal seit Jahren auf die Strasse, um zu demonstrieren. Irgendwie scheint die Welt gerade Kopf zu stehen und es ist Sonntag und ich habe – statt den ganzen Tag zu verschlafen und mich mit Serien zu betäuben – geschrieben, geraucht und gegrübelt.

Gerne würde ich ein Video Tutorial machen für mich, in dem ich die folgende Frage aufwerfe: Bist du heute mit einem sturmen Kopf aufgewacht und fragst dich, welche urphilosophische Frage dich in so tiefe Melancholie gestürzt hat?

Liegt es möglicherweise an einem der folgenden Punkte:
– Horror-Kater und kleines Blackout
– Hunger (und natürlich hat es nichts ausser Karotten im Kühlschrank)
– Verspannungskopfschmerzen (da man betrunken verkrüppelt pennt und insofern gerädert aufwacht)
– etwas nicht erledigt (das und das und das und das)
– etwas zu erledigen (Wäsche waschen)
– Ex will auf Kafi vorbeikommen
– Sonne scheint (und bringt schlechtes Gewissen, wenn man ganzen Tag im abgedunkelten Zimmer hängt)
– Leben ist gerade etwas langweilig
– Steuerrechnung sprengt die Decke
– er hat noch nicht geschrieben
– er auch noch nicht
– dafür er (jesses..)

Falls mindestens 6 Punkte auf dich zutreffen, dann lausche jetzt aufmerksam meinem grossen weisen geheimen Ratschlag, kleines Äffchen – denn der ist einmalig, kann Leben retten und niemand kennt ihn, ausser du jetzt:

Puppe, geh einfach bald wieder schlafen, trink genügend Wasser vorher und mach ne Stunde Sport, lies kurz ein Buch, das dich einschläfert, iss dazu die letzte nicht-verfaulte Karotte, die übrig geblieben ist und warte auf gar nichts, sondern penn dich aus und setz morgen wieder einen Schritt vor den andern! Denn so spielt das Leben und denk daran, niemals kann ein Schicksal so grausam sein, wie in Ian McEwans Büchern: Also, sei froh, dass du kein Charakter in seinen Geschichten bist, denn sonst wärst du ganz schön am Arsch.

Are you unhappy?

Advertisements