Archiv für März, 2012

Die Zeit tropft.

Posted in Allgemein on Montag, 19. März 2012 by badana

Wie spät.. Einerlei. Es ist mir einerlei, ob draussen die Sonne scheint oder ob die Nacht schon hereingebrochen ist über diese verfluchte schwarze Erde. Mir ist heissheiss und ich würde gerne alle Kleider abstreifen, aber bei jeder Bewegung durchfährt mich ein unfassbarer Schmerz, als würde jemand mit Metallkrallen in mein Fleisch greifen und meine Muskeln herauszureissen versuchen. Also liege ich still, lausche jedem Geräusch, selbst dem unhörbaren Ticken der Uhr, das in mir nachhallt und flüstert: So verfliegt dein Leben, so spurlos, so klanglos. Manchmal atme ich laut, um des Raumes Herr zu werden. Räuspere mich umständlich, als würde ich gleich etwas sagen wollen – zu dieser Wand, diesem verstaubten Buchrücken (der sicher einem melancholischen Russen gehört), der hässlichen Wasserflasche gleich neben mir.

Meine kleinen Spaziergänge durch die Wohnung sind minutiös geplant, kein Schritt umsonst, keine Zeit für verschwendete Sekunden. Ich stütze mich unterwegs an allen Möbeln ab, grüsse sie freundlich, als wären es Passanten. Der Rückweg ist gehetzt, gleich verlässt mich die Kraft und der Schmerz wird allmächtig. Es dauert lange bis sein Pulsieren verebbt.

Zwischendurch ein Pillchen, das mich müde macht und flau. Meine Gedanken sind kleine Wattebäuschchen, die ich mit dem Zeigefinger wegschnippe. Hier gibt es keinen Platz für Tiefe, Schatz Gottes. Nur kleine Inseln zwischen dem Schlaf und der Arbeit, in denen ich von Freiheit träume, von saftigen Sommerwiesen, von nackten Füssen, die ins Wasser waten.

Ich ritze Kerben in meine Gefängnismauern und hoffe, dass ich die Zwillingskatzen bald streicheln kann. Mau.

Advertisements

Lass uns Freunde bleiben, Sugar.

Posted in Allgemein on Montag, 12. März 2012 by badana

Weisst du, ich bin es zwar gewohnt, gegen Windmühlen zu kämpfen, aber ich weiss auch, dass das keine Rüstung ist, die ich trage und ich glaube zu wissen, wenn ich einen Esel sehe.

Ich hoffe, ich erträume ihn mir nicht zum Pferd.