Archiv für Oktober, 2011

The More Loving One

Posted in Allgemein on Samstag, 29. Oktober 2011 by badana
Looking up at the stars, I know quite well
That, for all they care, I can go to hell,
But on earth indifference is the least
We have to dread from man or beast.

How should we like it were stars to burn
With a passion for us we could not return?
If equal affection cannot be,
Let the more loving one be me.

Admirer as I think I am
Of stars that do not give a damn,
I cannot, now I see them, say
I missed one terribly all day.

Were all stars to disappear or die,
I should learn to look at an empty sky
And feel its total dark sublime,
Though this might take me a little time.

(W H Auden)

The Devils (1971)
Advertisements

Angry Birds

Posted in Allgemein on Dienstag, 25. Oktober 2011 by badana

Blacklist

Posted in Allgemein on Dienstag, 18. Oktober 2011 by badana

– SVP-Nasen, die Wahlplakate mit ihrem Stinkegesicht drauf verschenken
– betrunkene Ex-Freundinnen vom Ex-Freund
– Bierweinerlichkeit zu später Stunde
– wenn man sogar seine Agenda zum Poschten beim Türken gegenüber mitnimmt
– Facebook
– iPhone
– Sendungen wie „Das Supertalent“ (bei denen man vor Fremdscham gerne sein Kissen essen möchte)
– nicht funktionierende Kafimaschinen
– wenn vor Stress alles vor Augen verschwimmt
– immer stark sein

Wer sich vor meinem Dunkel nicht scheut

Posted in Allgemein on Samstag, 15. Oktober 2011 by badana

Wohl bin ich ein Wald und eine Nacht dunkler Bäume:
doch wer sich vor meinem Dunkel nicht scheut,
der findet auch Rosenhänge
unter meinen Zypressen.

(Friedrich Nietzsche: Also sprach Zarathustra.)

This Day May Be Your Last!

Posted in Allgemein on Montag, 3. Oktober 2011 by badana

„Ich würde gerne die Scheisse aus dir rausprügeln, wenn du Manns genug wärst, um einige Klapser zu ertragen.“ Er rauchte, sein Gesicht lag im Schatten und der Hut verdeckte sein Haar. Ich schätzte, es war strassenköterfarben, etwas zwischen blond und braun und grau – seine Stimme war rau wie Schmirgelpapier. Der andere liess ein Wimmern von sich hören und zog den Kopf ein. Er war jung und leicht einzuschüchtern, sah aus wie Farn. Ich hielt mich im Hintergrund, gab keinen Ton von mir.

„Du weisst, aus solchen Sachen kommt man nicht so einfach raus, irgendwann findet ein morgendlicher Jogger deine angeschwemmte, aufgedunsene Leiche an einem Flussufer, Kleiner. Sag nicht, ich hätte dich nicht gewarnt.“ Eigentlich gibt er nur Sätze von sich, die schon tausend Mal gesagt wurden und doch klingt es echt bei ihm, dachte ich mir. Das Farn scharrte mit seinen Füssen. „Also los, spucks aus, wem hast du unser kleines Geheimnis erzählt – dem alten Korsen etwa?“

Ich wusste, dass man den Alten „den Korsen“ nannte, da er bei seinem Mittagsschlaf nicht gestört werden durfte. Zudem konnte er gut mit seinem Klappmesser umgehen. „Du bist ein verdammter Idiot, das wird dir den Kragen kosten.“ – er lachte hämisch und fuhr sich mit dem ausgestreckten Finger quer über den Hals.

„Lass uns gehen.“, sprach er nun und würdigte mich dabei keines Blickes. „Gespräche mit Toten sind nur Zeitverschwendung.“ Wir gingen davon, ich lag einige Schritte zurück und verbot es mir, mich umzuschauen.
Das Farn seufzte.

That Just Takes Time..

Posted in Allgemein on Samstag, 1. Oktober 2011 by badana