Archiv für Juni, 2011

Natürlich

Posted in Allgemein on Dienstag, 28. Juni 2011 by badana

Natürlich wäre ich gerne gross und sanftmütig.
Natürlich würde ich gerne sagen können: Auja, lass uns spontan sein.
Ich würde antworten: Eine Spritzfahrt mit deinem Riesentöff? Was für eine tolle Idee!
Ich würde einen Flickflack machen, einfach so, weil die Sonne so schön scheint.
Ich würde die Arschbombe machen, um die Frisur einer Tusse am Poolrand zu verwüsten.
.. sagen: Waaas? Nicht mit mir, dafür bin ich mir zu schade, du Schabe.
.. Röcke wirbeln lassen, mit Pferdeschwanz, Eis essen.
.. murmeln: Mal sehen und dabei vieldeutig lächeln.
.. mir die Haare in den Himmel zwirbeln.
.. lauthals singen, ohne einen einzigen Ton zu treffen.

Natürlich, natürlich.
Morgen dann.
Und wann verlernt ein Mund das Küssen?

Sag, ich mach mir zur Sicherheit einen Reminder.

Advertisements

Gopf!

Posted in Allgemein on Dienstag, 21. Juni 2011 by badana

Einige Worte zum Sonntag

Posted in Allgemein on Montag, 20. Juni 2011 by badana

Nein, jetzt ist Schluss mit Sonntag. Schluss mit der Selbstbeweihräucherung, den klebrigen Grübeleien, dem stummen Erdulden der Einsamkeit – ich kapituliere: „Wenn Du denkst, „Fuck it all, wie soll es weitergehen?“: Kapitulation ohohoh..“

Gestern Art Basel, dann Kung Fu Panda 2 (natürlich in 3D), anschliessend Suff und Ausgang. Panikattacke, Mozarella-Gipfel auf dem Heimweg, Hunderte Zigaretten des Schweigens zwischendrin. Anfangs Blinzeln in der Sonne, kühles Bier, Wurst und Senf. Leichtigkeit und Lachen. Je dunkler es wurde, desto dunkler wurde ich.

Nicht einmal tanzen konnte ich zuletzt. Doors, Jimi Hendrix. Eigentlich hätte ich dankbar sein müssen über diese musikalische Abwechslung – endlich kein ntzntztnz. Die Beine sperrig, der Kopf schwer. So stand ich da inmitten des neuen Züzi-Clubs und hätte schreien und um mich treten können. Überall Hände, Fratzen, Schweiss. Am Schluss vermied ich Blickkontakt und schlich den Wänden entlang.

„Dein Problem ist, dass du immer wieder an der Welt zu verzweifeln drohst.“ – hat ein Freund mir letztens gesagt. „Entspann dich, werd mal etwas locker.“ – hat er gemeint. „Such nicht immer nach dem richtigen Weg, denn den gibt es nicht.“ – hat er mir erklärt.

Und ich hab ihn gefragt: „Wieso?“