Archiv für November, 2008

Neue Meldung gemeldet

Posted in Allgemein on Samstag, 29. November 2008 by drunkenjudge
Alte Meldungen sind einfach nur lächerlich!

Alte Meldungen sind einfach nur lächerlich!

Soeben wurde eine neue Meldung gemeldet. Laut dem Newsnetz ist die Meldung brandneu. Es ist nicht die erste neue Meldung, die in letzter Zeit gemeldet wurde. Tatsächlich hat die Zahl der neuen Meldungen dramatisch zugenommen. «Täglich gibt es neue Meldungen», seufzt Medienwissenschaftler Kurt, der all diese Meldungen untersuchen muss. Und er hat wieder einmal recht. «Ohne neue Meldungen würden Zeitungen und Online-Portale schnell alt aussehen», sagt Kurt. Er hat das Wesen neuer Meldungen genau analysiert und kommt zum Schluss: «Auf der Welt passiert immer mehr Neues, und all das muss auch gemeldet werden. Die Folge: Viele neue Meldungen.»

Neu ist zum Beispiel heute die Meldung «Auto fliegt in Münchenstein gegen Fast-Food-Lokal – vier Verletze». Eine gute neue Meldung, mit nur einem einzigen Fehler im Titel, dafür mit viel Neuem aus der Welt, nämlich dem neuen McDonalds Fly-In, gebaut für die neuen fliegenden Autos, die seit heute den Münchensteiner Himmel verdunkeln. Doch auch diese neue Meldung wird bald zum alten Eisen gehören, spätestens morgen.

Da haben wir es besser. Denn wir können auch übermorgen noch dasselbe melden.

Advertisements

frischfrisch: brückenbauender mundgeruch.

Posted in Allgemein on Montag, 24. November 2008 by kobrra

manchmal kommt es vor, dass sich eine band einen dermassen üblen namen gibt, dass man sie gleich und voller vorurteile in die „jaja“-schublade stecken möchte. ich behaupte, dass man damit in 99% der fälle auch tatsächlich nichts falsch macht – wie soll eine band, die bereits bei der namensfindung einen klassischen ästhetischen klogriff vollführt, fähig sein, auch nur einen einzigen guten ton zu erzeugen (ausser dem „braunen ton“. aber das ist „south park“ und eine ganz andere geschichte.)?

man will beispiele? bitteschön: „white lion“. „stryper“. „petra“. die sind so schlecht, dass ich nicht einmal links hinterlege. (und der zufall wills: alle diese bands huldigen dem hellen, nicht dem dunklen fürsten. aber auch das ist eine andere geschichte, und wird ein andermal erzählt.)

aberaberaber: es gibt ausnahmen. THE SOUND OF ANIMALS FIGHTING rocken, dass mir beinahe schlecht wird. schlecht vor glück. schlecht vor neid. schlecht vor panik ob jeder sekunde, in der ich ihnen nicht zuhören darf, und mein hirn deswegen rotiert.

„The Ocean & The Sun“ ist immer alptraum und böses erwachen, immer wonne und liebkosung. sie ist wild, ruhig, ohrenbetäubend laut, leise, hart und sehr sanft und melancholisch, virtuos, visionär, poetisch und (ein wenig) experimentell. sie ist immer poppig und melodiös, dennoch ruppig und stinkt aus dem maul.

„The Ocean & The Sun“ füllt die lücke zwischen RADIOHEAD und THE MARS VOLTA.

so.

auch wenn nach diesem ritterschlag alles klar sein müsste, und die platte bereits bestellt, möchte (der/die) eine oder andere vielleicht doch kurz die fassung verlieren, gleich jetzt… ich empfehle

THE SOUND OF ANIMALS FIGHTING auf myspace. auf purevolume. zu hause. auf wikipedia.

the-sound-of-animals-fighting

Hui.

Posted in Allgemein on Sonntag, 23. November 2008 by badana

Habt ihr „300“ gesehen?

Hey lightman..

Posted in Allgemein on Sonntag, 23. November 2008 by badana

turn the fucking light down.

Wundersame Dünnheit aus der Tube

Posted in Allgemein on Dienstag, 18. November 2008 by drunkenjudge
trimgel-tube-big

Bisher nur ein Gerücht, jetzt eine Tube: Trimgel

«5 oder sogar 25 Kilo abnehmen? – Ja… gerne!»
So lautet der Titel zu einem Artikel über das fabelhafte Produkt «Trimgel Slim 3D».

Und weiter:
«Die Gerüchte sind wahr. Das Mittel, um enorm viel abzunehmen, wurde endlich entdeckt.»
Endlich! Endlich entdeckt! Wer viel abnehmen will, nimmt das der Firma enorm gerne ab.

«Die Anwendung führt zu derart überraschenden Ergebnissen, dass das Gel sogar die Oprah Winfrey Show erreicht hat!»
Ein Mann, der sich mit dem Gel eingerieben hat, hat sich in einen Frosch verwandelt. Eine ältere Dame, die dasselbe tat, fand ihre Hausschlüssel nie wieder.

«Durch den großen Erfolg in Amerika ist Trimgel jetzt endlich auch in Europa erhältlich.»
Das dürfte vor allem ehemalige Musikredaktoren in der Schweiz freuen.

Viele werden sich nun fragen, wie es möglich ist, dass Trimgel so gut wirkt. Das Geheimnis: Es liegt am Kaktus Hoodia gordonii und am Geraniumöl, «dem derzeit absoluten Abmagerungshype aus Amerika», das dafür sorgt, «dass Fettansammlungen unter der Haut wie Schnee vor der Sonne verschwinden». Das gleiche Prinzip also, mit dem die Klimaerwärmung erfolgreich die Polkappen einschmilzt.

Weil das nicht ganz ungefährlich ist, unbedingt folgende Warnung beachten:
«Trimgel Slim 3D sorgt dafür, dass enorm viele Abfallstoffe Ihren Körper schnell verlassen möchten. Trinken Sie deshalb mindestens zwei Liter Wasser pro Tag, sodass die frei gewordenen Abfallstoffe Ihren Körper auch schnell verlassen können. Ansonsten werden Sie an Kopfschmerzen leiden, da der Körper nicht ausreichend entgiftet wird.»
Vor allem für einsame Menschen ist das Trimgel darum kaum geeignet: Denn was bleibt noch übrig, wenn einem sogar die eigenen Abfallstoffe möglichst schnell verlassen wollen?

Übrigens: Für ganz Hartgesottene, die auch ein wenig mehr Kopfschmerzen in Kauf nehmen, gibt es das Produkt als 6D-Hardcore-Kapsel.

Gott ist kein DJ

Posted in Allgemein on Montag, 17. November 2008 by drunkenjudge
Musikredaktoren mit einer sinnvollen Beschäftigung.

Mein Traum: Musikredaktoren, die schon länger nichts Dümmeres mehr angestellt haben.

«Besauft euch! Es gibt Dümmeres.» Das hat Soziologieprofessor Kurt gesagt. Und er hat Recht, wie mir heute klar wurde. Denn heute habe ich das Radio eingeschaltet. Ach, wie gerne würde ich mit meinen Gebühren Schnaps, Bier und Wein finanzieren, damit sich die DRS3-Musikredaktion samt ihren immerfröhlichen Kumpels am Mikrofon die Kante geben kann, bis sie Shaggy auf dem Rücken der Eagles davonfliegen sieht und keiner mehr in der Lage ist, einen Regler zu bedienen. Diese Musik zu spielen, die sie da spielen, das ist tatsächlich unglaublich viel dümmer als Saufen. Hört sich das ausser mir eigentlich irgend jemand an?

Wenn jetzt einer behaupten will, dass genau dieses Programm den Leuten eben gefalle, dann sage ich: Verdammt, ich kenne diese Leute nicht! Es müssen die gleichen Leute sein, die an all den repräsentativen Umfragen teilnehmen, die beweisen, dass Schweizer sechsmal die Woche Sex haben oder wissen wollen, ob man in eine Sauna-Gondel einsteigen würde. Es müssen die Leute sein, die ein Schoggi-Zigaretten Verbot gut finden und sich für ein iPhone in Schlangen stellen. Ach Kacke, ich will jetzt einen Schnaps.

Lucia

Posted in Allgemein on Dienstag, 11. November 2008 by badana

Als sie des Nachts durch den Garten wandelten, flüsterte er ihr ins Ohr. „So leg dich doch hin, mein Kind. Raste etwas, du siehst erschöpft aus.“ Sie war nicht müde, doch unter dem Druck seiner Hand sank sie in ihre Knie und gerade, als sie sich hinlegen wollte, erkannte sie vor sich die Dornen eines Rosenbusches. „Hier kann ich mich aber nicht betten, mein Herr. Die Stacheln würden mir die Haut aufreissen.“ Erzürnt blickte er sie an und sprach: „Ist dir deine Haut wichtiger, als ich es dir bin?“ Das Mädchen schüttelte den Kopf und beugte sich langsam über die Stelle, wo Dornenranken sich über den Boden schlängelten. Er stand hinter ihr, betrachtete ihren Rücken, die Vorsicht, die ihr die Wirbelsäule beugte, spürte Verachtung und den Wunsch, dieses Rückgrat zu brechen und verpasste ihr einen heftigen Tritt.

Ihr Schrei zerriss die Nacht und ungehört war ihr Wimmern, als sie die Hände vor ihr blutiges Gesicht schlug. „Du siehst um die Augen etwas ausgehöhlt aus, mein Liebchen.“, lachte er hämisch, bevor er dem Pfad zum Haus folgte und sie zurückliess. 

Eine seltsame Ruhe befiel die weinende Frau, als sie die kalte Nacht an ihrem Nacken spürte. Sie befühlte den Saum ihres Kleides und wischte sich die klebrigen Finger ab.

6_lucias_augen